Serie über Twitter in Unternehmen: Fazit – Nur kein Perfektionismus! – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Serie über Twitter in Unternehmen: Fazit – Nur kein Perfektionismus!



Unternehmen sind häufig noch unsicher im Gebrauch von Twitter. Daher ist es umso wichtiger, es einfach mal auszuprobieren, selbst wenn nicht jede Kampagne sofort gelingen kann. Doch die meisten sorgen sich, Fehler zu machen.


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Tatsächlich scheint die größte Sorge der Unternehmen zu sein, sich aus Angst vor Fehlern nicht bei Twitter zu engagieren oder es nur auf vermeintlich sicherem Wege zu tun. Perfektionismus statt Innovationsfreude, ein Problem, das ich an anderer Stelle in diesem Blog, in einer Serie zum Thema Perfektionismus,  und in meinem Perfektionismus-Buch „Die 110%-Lüge. Mit weniger Perfektion mehr erreichen“ schon ausführlich beschrieben habe.

Perfektionistische Personaler

Was aber heißt das nun in Bezug auf Social Media? „Vielen Unternehmen ist nicht bewusst, welche Chancen sie verspielen“, sagt Thorsten zur Jacobsmühlen, der als Recruiting-Stratege Unternehmen auch zum Personalmarketing berät. Und er rät zu weniger Perfektionismus:

„Gerade im Personalwesen verlässt man sich oft auf etablierte Wege. Innovatives oder gar Verrücktes sollen lieber die Kreativen in der Marketingabteilung machen. Da der Erfolg eines Unternehmens jedoch von der Qualität seiner Mitarbeiter abhängt, erfordert der Wettbewerb um die besten Bewerber auch vom Personalmarketing, mal neue Wege zu gehen.“ beschreibt zu Jacobsmühlen den Perfektionismus der Personaler.

Gutes Image für First Mover

Das Engagement der Deutschen Bahn beispielsweise weckt Neugierde und sichert dem Unternehmen so beim nächsten Projekt mehr Aufmerksamkeit – gut für das Employer Branding, wie zur Jacobsmühlen erklärt:

„Dass die Bahn sich traut, in einigen Bereichen wie Twitter First Mover zu sein, macht sie interessant für gut ausgebildete Fachkräfte, denen es genau darum geht: Einen Job in einem innovativen und modernen Unternehmen zu bekommen.“ Und die – und hier schließt sich der Kreis – Social Media als Teil ihrer professionellen Praxis begreifen. Dass viele gute Leute einfach nicht hinter einer Firewall mit Westwall-Qualitäten arbeiten wollen, darüber raufen sich innovative Führungskräfte in deutschen Konzernen mächtig die Haare.

Fazit: Unternehmen müssen im Web 2.0 experimentieren

Fassen wir also noch mal zusammen: Gegenwärtig fangen Unternehmen gerade erst an, mit den Möglichkeiten von Twitter zu experimentieren. Sie probieren aus und gehen dabei so mancherlei Irrwege. Und die meisten haben Angst, Fehler zu machen. Das größte Problem ist aber: Die geschlossenen Strukturen vieler Unternehmen wollen nicht so recht zu Twitter passen.Versuche, Twitter an die Unternehmensstrukturen anzupassen, funktionieren nur bedingt.

Dennoch besitzt Twitter, wie auch die gesamte Social-Media-Bewegung, eine eigenständige Dynamik, die sich letztlich nicht durch ein Unternehmen manipulieren lassen wird. Diese Dynamik verändert gegenwärtig unser aller Kommunikationsverhalten. Daher müssen Unternehmen, die ihre Kunden behalten und sich für die Zukunft die besten Mitarbeiter sichern wollen, umdenken. Und das bedeutet, dass sie nicht nur ihr Kommunikationsverhalten ändern, sondern auch ihre gesamten Strukturen.

Fazit 2: Unternehmen müssen sich trauen!

Denn damit Twitter – und Social Media insgesamt – in deutschen Unternehmen wirklich funktioniert, müssten diese sich erst einmal trauen, das neue Medium wirklich auszuprobieren und auch Fehler zuzulassen, aus denen sie lernen können. Sie müssten Vertrauen in ihre Mitarbeiter, deren Eigeninitiative und Kreativität entwickeln.

Und sie müssten sich gegenüber dem Web, ihren Kunden sowie potenziellen Mitarbeitern wirklich öffnen und transparent werden. Unternehmen müssten also ein Stück Kontrolle und Macht abgeben. Gewinnen könnten sie dadurch viel, wie die Beispiele zeigen: ein besseres Image, neue Kunden, die besten Mitarbeiter. Sie müssten sich nur trauen!

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Pingback: „Einmal ums Blog (4) – Wer steckt hinter Berufebilder?“ auf karrierebibel.de – Jeden Tag mehr Erfolg!

  2. Sandra Ruppert

    RT @DanielaSteckel: RT @Jobcollege: Serie über Twitter in Unternehmen: Fazit – Nur kein Perfektionismus!: Unternehmen sind häufig noch …

  3. Thorsten Peters

    lese : Serie über #Twitter in Unternehmen:

  4. Daniela Steckel

    RT @Jobcollege: Serie über Twitter in Unternehmen: Fazit – Nur kein Perfektionismus!: Unternehmen sind häufig noch …

  5. Serie über Twitter in Unternehmen: Fazit – Nur kein …: Christian_Braun: RT @Jobcollege: Serie über Small Talk: W…

  6. KompetenzPartner

    Serie über Twitter in Unternehmen: Fazit – Nur kein Perfektionismus!: Unternehmen sind häufig noch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.