Serie – Selbstbestimmt lernt sich’s besser: Sparen – aber an der richtigen Stelle! – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Serie – Selbstbestimmt lernt sich’s besser: Sparen – aber an der richtigen Stelle!



Voriger Teil




Effektive Weiterbildung, die wirklich etwas bringen soll, erfordert natürlich einen höheren zeitlichen Aufwand, als den Mitarbeitern einfach etwas aufzupfropfen oder ihnen selbst die Entscheidung zu überlassen. Und individuell auf jeden Mitarbeiter zugeschnittene Lerninhalte kosten natürlich mehr Geld als standardisierte 08/15-Seminare.


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Beides, Zeit und Geld, können die Unternehmen jedoch an anderer Stelle einsparen: Sie vergeuden keine Zeit mehr mit der Evaluierung von Weiterbildungserfolgen und vergeuden kein Geld mehr, indem sie im- mer wieder die gleichen unsinnigen Seminare buchen.Bildung  Zeitmanagement Arbeitsorganisation Projektplanung Weiterbildung Education Lernen Lesen Arbeitszeugnis Reputation Reputationsmanagement

Sparen – an der richtigen Stelle

Vielmehr sparen die richtigen Weiterbildungen langfristig Geld und sorgen für Innovationen – weil die Mitarbeiter befähigt werden, sich zukünftig selbst weiterzubilden und eigene Ideen zu entwickeln. Auch für die Mitarbeiter bringt das langfristig nur Vorteile, da sie sich nicht damit beschäftigen müssen, unnötige Dinge zu lernen und für unnötige Prüfungen zu pauken. Sondern nur Informationen erwerben, die sie auch wirklich brauchen.

Für ihre Karriere ist der so gewonnene Erfahrungsschatz weitaus sinnvoller als eine Sammlung von Abschluss-Zertifikaten, mit denen sie zwar ihr Wohnzimmer tapezieren können, die aber letztendlich nichts über ihr Wissen aussagen. Und auch Weiterbildungseinrichtungen könnten sich den beträchtlichen Verwaltungsaufwand für Zerti- fizierungen und Abschlüsse sparen und damit billiger anbieten.

Lasst ihnen Narrenfreiheit!

Eine schöne Illusion? Der Internetriese Google macht es vor: Das Unternehmen lässt seinen Mitarbeitern die Narrenfreiheit, Ideen für neue Dienstleistungen einfach auszuprobieren.

Dabei machen sie zwar viele Fehler – viele Ideen scheitern schon im Vorfeld oder überstehen den Testbetrieb gar nicht –, aber lernen auch vieles hinzu, das sie bei ihrer Arbeit gut anwenden können. Gleichzeitig hat Google auch immer die Chance, dass die nächste Idee ein Volltreffer werden kann.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Simone Janson

    Hallo Herr Pankrath,
    Danke für den Vorschlag? Sie meinen freien Zugang zu Lernmitteln oder die freie Wahlmöglichkeit? Beides eine schöne Idee, in der Praxis ist Weiterbildung natürlich längst ein Riesenmarkt, an dem viele mitverdienen wollen (Institute,Verlage, Dozenten).
    Wirklich kostenlos ginge da nur, wenn die Weiterbildung staatlich, gemeinnützig oder durch Stiftungen finanziert würde.
    Gruß
    Simone Janson

  2. Knut Pankrath

    Ich habe mich bei der Lektüre gefragt, ob der Ansatz der Freiheit der Lernmittel nicht Teil des Konzeptes sein sollte, wie auch Kinder am besten lernen. Gelebt wird das z.B. bei http:///www.oberprima.com einer Seite für kostenlose Nachhilfe in Form von Internetvideos.

  3. Simone Janson

    Frisch gebloggt: Serie – Selbstbestimmt lernt sich’s besser: Sparen – aber an der richtigen…

  4. KompetenzPartner

    Serie – Selbstbestimmt lernt sich’s besser: Sparen – aber an der richtigen Stelle!: Effektive We…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.