2009 fast 10% mehr Privatinsolvenzen als im Vorjahr: NRW hat die meisten Pleitiers – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

2009 fast 10% mehr Privatinsolvenzen als im Vorjahr: NRW hat die meisten Pleitiers



Zahlen, die bedenklich stimmen: 2009 meldeten 130.698 Bundesbürger Privatinsolvenz an. Das entspricht einem Anstieg um 8,65 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2008: 120.289). Vor allem jüngere Menschen sind zunehmend betroffen. Schuld trägt aber nicht allein die Wirtschaftskrise.


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht B E R U F E B I L D E… Profil

Diese Zahlen sind das Ergebnis der aktuellen Erhebung „Schuldenbarometer 2009“ der Hamburger Wirtschaftsauskunftei Bürgel.

Gründe

Privatpleiten treffen insbesondere jüngere Gruppen, weil deren Investitionen in Wohnungs- und Familiengründungen ein vergleichsweise geringes Einkommen gegenüber steht. Zudem verfügen jüngere Konsumenten statistisch über weniger Vermögen, das in einer Krise über finanzielle Engpässe hinweghelfen könnte.

Zu klassischen Ursachen für Verschuldung (Arbeitslosigkeit, Trennung oder Tod des Partners, Erkrankungen oder Scheitern der Selbstständigkeit) gesellen sich, vor allem bei jüngeren Bürgern, gescheiterte Immobilienfinanzierungen und ein nicht zur Einkommenssituation passendes Konsumverhalten. Zudem führen die steigenden Zahlen an Firmeninsolvenzen zu einem wachsenden Risiko, arbeitslos zu werden.

In Zahlen

Zwar sinkt die Fallzahl an Privatinsolvenzen im Untersuchungszeitraum 2009 zum Jahresende hin: Im vierten Quartal 2009 kam es zu 33.834 Verbraucherinsolvenzen – 4,28 Prozent weniger als noch im Vorquartal (Quartal 2008:35.347). Dennoch rechnet Bürgel für 2010 aus vielschichtigen Gründen mit einer negativen Entwicklung bei den Verbraucherinsolvenzen auf mehr als 137.000 Fälle.

Regionale Unterschiede

Spitzenreiter 2009 bei den absoluten Zahlen ist Nordrhein-Westfalen mit 26.918 Privatpleiten. Knapp 20 Prozent aller Fälle finden in diesem Bundesland statt. Platz zwei hält Niedersachsen mit 17.605 Insolvenzen und Platz drei Bayern mit 14.860 Pleiten.

In Relation zur Einwohnerzahl pro Bundesland führt indes Bremen mit 284 Pleiten pro 100.000 Einwohnern, gefolgt von Niedersachsen (222) und Schleswig-Holstein (219). Im Bundesdurchschnitt nahmen 159 Privatpersonen pro 100.000 Einwohner das Insolvenzgericht in Anspruch. Die wenigsten Privatinsolvenzen melden im Untersuchungszeitraum 2009 Thüringen mit 112 Fällen je 100.000 Einwohner, Bayern (119) und Baden-Württemberg (129).

Gegenüber dem Vorjahr sind die Fallzahlen 2009 nur in drei Bundesländern rückläufig. Hier schneidet Thüringen mit minus 23,1 Prozent (2009: 2.530 Fälle) am besten ab. Die Quoten sinken ebenfalls in Nordrhein-Westfalen mit minus 5,67 Prozent (2009: 26.918) und in Berlin mit minus 4,26 Prozent (2009: 5.365).

Unterdessen verzeichnet das Saarland mit einem dicken Plus von 57,78 Prozent mehr Privatinsolvenzen den stärksten Anstieg auf 2.190 Fälle. Auch in Brandenburg (plus 34,71 Prozent; 2009: 5.286 Fälle) und Hamburg (plus 23,13 Prozent; 2009: 3.572 Fälle) kletterten die Fallzahlen.

Sind Männer unvorsichtiger?

Insgesamt gehen im vergangenen Jahr 58,59 Prozent aller privaten Pleiten auf das Konto von Männern (Anteil: 76.571 Fälle). Am meisten Privatinsolvenzen verzeichnet die Bürgel -Untersuchung geschlechterunabhängig bei den 36- bis 45-Jährigen (Anteil: 31,9 Prozent; 41.695 Pleiten), dicht gefolgt von den 46- bis 60-Jährigen (Anteil: 31,75 Prozent; 41.499 Fälle).

Als problematisch erweist sich die Gruppe der 18- bis 25-Jährigen. Dort ereigneten sich im vergangenen Jahr 7.038 Privatinsolvenzen – 34,49 Prozent mehr Fälle als noch 2008.

Es sieht eher schlecht aus

„Vor diesem Hintergrund sind die Aussichten für 2010 weiter negativ“, prognostiziert Bürgel-Geschäftsführer Dr. Norbert Sellin. Im aktuellen Jahr seien mehr als 137.000 Privatinsolvenzen möglich. Träte dieser Fall ein, würden die Fallzahlen die Situation von 2007 noch überflügeln. Diesen Trend unterstreicht auch eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Demnach galten bereits 2008 rund 11,5 Millionen Menschen – vor allem junge Erwachsene – als armutsgefährdet.

Die gesamte Studie „Schuldenbarometer 2009“ ist zu finden unter http://www.buergel.de

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.