Vom Politikwissenschaftler zum Social-Web-Enthusiasten: Was tun, wenn man nicht gleich den Traumjob findet? – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Vom Politikwissenschaftler zum Social-Web-Enthusiasten: Was tun, wenn man nicht gleich den Traumjob findet?



Nächster Teil




„Wenn ich groß bin, werde ich Fussballer“, dachte ich als Kind. Jetzt bin ich groß und versuche, meinen Enthusiasmus für das Social Web und die damit verbundenen Chancen anderen Menschen aufzuzeigen.


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Johannes Lenz ist laut t3n einer der 5 wichtigsten Menschen im deutschen Internet. Profil

Studium in Halle & Polen

Danach sah es zugegebenermaßen lange Zeit nicht aus. Während meines Studiums der Dipl. Politikwissenschaft und Dipl. Verwaltungswissenschaft hatte ich mit dem Internet so viel zu tun wie der gemeine Werder Fan mit jenem von Bayern München: Nischt.

Das Studium begann ich zunächst in Halle/Saale und schloss es nach einem zwischenzeitlichen knapp einjährigen Aufenthalt in Polen Anfang 2007 in Leipzig ab. Eine wunderbare Zeit, in der ich nicht nur viele Freunde gefunden habe, sondern auch viel gelernt & diskutiert habe, ob über Internationale Politik oder unser Nachbarland Polen, das viel mehr Aufmerksamkeit und Interesse seitens der Bundesbürger verdient hat, als es seit Jahren der Fall ist. Aber das nur am Rande.

Nach dem Studium schlug die Stunde der Wahrheit. Im Fussball sagt man: Das nächste Spiel ist immer das Schwerste. Stimmt. So auch in meinem Fall bei der Jobsuche.

Eigentlich wollte ich in die Politikberatung…

Meine Absicht, in die wissenschaftliche Politikberatung einzusteigen, etwa via weiterer Forschung an der Universität inkl. Dissertation hätte ich durchgezogen. Das war die erste Wahl. Doch beim Sondieren des Terrains, Gesprächen mit Professoren, Dozenten und via Praktika gewonnenen Kontakten stellte sich heraus, dass das nicht in Frage kommen würde.

Ich war erstaunt, dachte ich doch, mit vier Praktika – von Botschaft bis Think Tank, von EU bis Polen – die richtige praktische Vorarbeit geleistet zu haben inkl. einer Diplomarbeit und späterem Doppeldiplom mit jeweils 1,7.

Neustart

Was tun? Klarer Fall bei kleinem Budget: Zurück in die Heimat, Wunden lecken und Bewerbungen schreiben. Wofür? Öffentlichkeitsarbeit im Non-Profit-Bereich, Schwerpunkte EU, Osteuropa etc. Immerhin hatte ich in diesem Bereich Erfahrungen gesammelt.

Bewaffnet mit Wila, einer Zeitschrift für Berufseinsteiger und Absolventen des Wissenschaftsladens Bonn, ausgefeilter Internetrecherche, unzähliger Registrierungen bei Jobbörsen usw. suchte ich mein Glück.

Um es abzukürzen: Als frischgebackener Absolvent machte sich bei mir Ernüchterung zu Beginn des Jahres 2007 breit. Und die Enttäuschung, dass mir niemand eine Chance gab, zehrte an mir wie ein frischer Kaugummi auf dem Boden, der sich mit dem daherschlendernden Schuh allzu rasch verbindet.

Weg in die Wirtschaft

Über 150 Bewerbungen später, einigen Vorstellungsgesprächen, in welchen mir attestiert wurde, dass ich einfach noch zu nah an der Universität dran sei, begann ich ein Praktikum im Headquarter der BMW Group. Die Alternative wäre ein 400 Euro Job in Indien gewesen. Zugegeben, auf den ersten Blick reizvoller, doch langfristig erschien mir BMW sinnvoller, auch in der Hoffnung, nach guter Arbeit dort vielleicht unterzukommen.

Dem war nicht so. Aber ich machte einen guten Job, lernte viele Menschen kennen, konnte im Bereich Issues Managment in einem Weltkonzern wertvolle praktiscvhe Erfahrungen sammeln und entwickelte meinen Enthusiasmus für das Social Web.

Die Auto-Krise kam, externe Mitarbeiter wurden entlassen und nach einer Verlängerung auf acht Monate beendete ich mein Praktikum. Es hatte mir nicht nur riesigen Spaß gemacht, sondern mich einen riesigen Sprung nach vorne katapultiert, beruflich wie persönlich.

PR-Volontariat

Und jetzt? Ab, Bewerbungen schreiben. Diesmal ging ich aber nicht ins elterliche Domizil zurück, sondern zum Bruder auf den Balkon. Die Infrastruktur mit Internet, sportlichen Aktivitäten sowie einer neuen Stadt stellte sich alsbald als recht produktiv heraus.

Nur einen Monat später hatte ich die Zusage von alma mater, einer Personalvermittlung und Karriereberatung, ein achtzehnmonatiges Volontariat für Unternehmenskommunikation und Online Marketing zu beginnen.

Und erneut eine Krise, aber diesmal war sie fundamental, weil Wirtschaft wie Finanzen global getroffen wurden. Meinem Schaffensdrang und meinem immer stärker werdenden Enthusiasmus für das Social Web tat sie jedoch keinen Abbruch.

Kämpfen und eigene Wege erschließen

Kämpfen, Wege erschließen, Lösungen finden, all das bringt die Neugierde auf Neues mit sich und so überzeugte ich meinen Chef, der mich nahezu eigenständig und eigenverantwortlich arbeiten ließ, alma mater in der Öffentlichkeit und insbesondere im Internet zu repräsentieren. Damit einher ging ging die Intergration des Social Webs, insbesondere des Aufbaus von Social Media (Twitter & Co.) für die Unternehmenskommunikation.

Das Aufgabenfeld war breitgefächert, vom Erstellen von Newslettern über Marketing-Botschaften, Pressemitteilungen verfassen, Webseitenpflege, Kontaktinitierung und –betreuung bis hin zu Messe- und Konferenzbesuchen, alles war dabei.

Neue Aufgaben im Social Web warten

Jetzt, anderthalb Jahre später habe ich mich dafür entschieden, meinem Enthusiasmus für das Social Web nachzugehen, um die praktischen Erfahrungen rund um Social Media einzubringen und weiterzuentwickeln.

Dabei erfahre ich viel positive Resonanz und gehe frohen Mutes erneut auf Jobsuche. Würde mich jemand fragen, ob es die richtige Entscheidung war, den Fussball an den Nagel zu hängen, würde ich sagen: Ja, ich wäre niemals mit der Verve am Ball, wie im Social Web.

Es ist eine Lebenseinstellung, die geprägt ist von Offenheit, Fairness und Hilfsbereitschaft. Eigentlich selbstverständlich, denkt man, aber vielleicht ist diese Selbstverständlichkeit im Netz schneller angekommen als im realen Leben.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.