Deutsche und amerikanische Social Networks im Test: Besser ist nicht gut! – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Deutsche und amerikanische Social Networks im Test: Besser ist nicht gut!



Die Stiftung Warentest hat gestern einen Testbericht zu Sozialen Netzwerken veröffentlich. Die deutschen sind sicherer als die amerikanischen. Aber sicher ist nicht wirklich gut!


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Der aktuelle Test der Stiftung Warentest hat noch gestern den Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. dazu bewogen, umgehend eine Pressemitteilung zum Thema durch die Gegend zu schicken. Dort heißt es:

Die Fachgruppe Social Media im Bundesverband (BVDW) e.V. begrüßt das hohe Datenschutzniveau deutscher Social Networks. Laut einem Test der Stiftung Warentest schneiden vor allem die nationalen Sozialen Netzwerke in den Testbereichen „Umgang mit Nutzerdaten“ und „Nutzerrechte“ mit einer sehr guten bis guten Bewertung ab.

Realitätscheck

Wer die Pressemitteilung so liest, möchte meinen, dass Social Networking in Deutschen Netzwerken die sicherste Sache der Welt sei. Dem ist aber nicht so, wie die Stiftung Warentest gestern in ihrem Testbericht deutlich macht:

Bei Jappy hat es.. eine Woche gedauert, den Passwortschutz zu umgehen – mit … einem Computer und einer simplen, selbstentwickelten Software. Die Tester hätten jedes beliebige Nutzerkonto übernehmen… können. Bei Stayfriends wäre es mit etwas mehr Aufwand ebenfalls möglich gewesen. Bei lokalisten und wer-kennt-wen.de hätten die Tester vor allem die Konten übernehmen können, die von den Nutzern mit einem zu einfachen Passwort versehen wurden. Auffällig ist der ungeschützte Zugang für mobile Endgeräte wie Handys…

Warum schneiden die Deutschen besser ab?

Der große Vorteil der Deutschen Netzwerke gegenüber den amerikanischen sind lediglich die verbraucherfreundlicheren Nutzungsrechte: So schränken laut Stiftung Warentest Facebook, Myspace und LinkedIn die Rechte der Nutzer stark ein, genehmigen sich selbst aber weitreichende Rechte, vor allem bei der Weitergabe der Daten an Dritte.

Hingegen bieten studiVZ und schülerVZ dem Nutzer Einflussmöglichkeiten: Man kann selbst auswählen, wie viel Daten man weitergeben will oder nicht. Ein Faktum, das meiner Ansicht nach aber vor allem dem deutschen Verbraucherrecht geschuldet ist. Datenschutz wird in den USA viel kleiner geschrieben als in Deutschland.

BVDW räumt Handlungsbedarf ein

Immerhin räumt der BVDW ein:  „Allerdings nimmt der BVDW auch die durch die Stiftung Warentest aufgezeigten Mängel im Bereich der Datensicherheit sehr ernst und wird daher zusammen mit den im Verband organisierten Netzwerken an einer Verbesserung arbeiten.“

Na, da sind wir mal gespannt!

Den Test der Stiftung Warentest finden Sie hier:

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Online Affairs

    Deutsche und amerikanische #SocialNetworks im #Test

  2. Ob deutsches oder amerikanisches Netzwerk, ich mache da für mich keinen Unterschied und bei beiden kann man auch immer noch selber entscheiden wie viel man von sich zur Verfügung stellt. Wenn man grundsätzlich Probleme damit hat, dann sollte man Netzwerke komplett meiden.

    • Simone Janson

      Für jemand der sich auskennt und daher eigenverantwortlich handelt, mag das kein Unterschied sein. Es gibt aber auch viele Leute, die keine Ahnung haben, dass bei einigen Netzwerken die Daten weitergegben werden können. Erst in den letzten Tagen hat Facebook ja beispielsweise angekündigt, Nutzerdaten automatisch weiterzugeben:
      http://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-will-Nutzerdaten-automatisch-weitergeben-965524.html
      Ich glaube einfach, dass die deutschen Netzwerke sich eher dem strengeren deutschen Datenschutz unterwerfen.

  3. M.F. Munz

    Deutsche und amerikanische Social Networks im Test: Besser ist …: Die Stiftung Warentest hat gestern einen Testb…

  4. Simone Janson

    Frisch gebloggt: Deutsche und amerikanische Social Networks im Test: Besser ist nicht gut!

  5. KompetenzPartner

    Deutsche und amerikanische Social Networks im Test: Besser ist nicht gut!: Die Stiftung Warentest h…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.