Erfahrungsbericht Zeitarbeit: Moderne Sklaverei oder Alternative zur Arbeitslosigkeit? – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Erfahrungsbericht Zeitarbeit: Moderne Sklaverei oder Alternative zur Arbeitslosigkeit?



In Nordrhein-Westfalen arbeiten etwa 1,8 Prozent der Erwerbstätigen in Zeitarbeit. Doch die hat einen denkbar schlechten Ruf als moderne Sklavenarbeit zu Dumpinglöhnen, die feste Arbeitsverhältnisse verdrängt. Zeitarbeit kann unter Umständen aber auch eine akzeptable Alternative zur Festanstellung sein.

/journalist-blogger-autor/text/zeitarbeit-moderne-sklaverei-oder-alternative-zur-arbeitslosigkeit/attachment/zeitarbeit/“ rel=“attachment wp-att-6469″>


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Zeitarbeit positiv sehen?

Sigrid Lang habe ich hier zum Thema Zeitarbeit interviewt. Sie ist seit August Assistentin der Projektleitung bei der Neukranz Personalservice GmbH. Sie organisiert dort alle internen Geschäftsprozesse für den Kunden im Projektbüro einer Großbaustelle. F

ür die gelernte Bürokauffrau war von Anfang an klar: Zeitarbeit ist besser als Arbeitslosigkeit: „Ich hatte die ganze ‚Karriere‘ bis zu Hartz IV durch. Der Job hier hat mich wieder motiviert und mir gezeigt, dass ich etwas wert bin. Ich würde das auch jederzeit wieder machen.“

Die Vorteile der Zeitarbeit

Die Zeitarbeit habe, so Lang, den Vorteil, dass sie auf jeden Fall mehr Geld bekomme als bei Arbeitslosigkeit und ganz unterschiedliche Erfahrungen machen könne: „Ich lerne durch verschiedene Einsätze viel Neues und kann mein berufliches Know-How weiter entwickeln.

Außerdem lerne ich die Unternehmen besser kennen und kann für mich selbst testen, ob ich bei meinem Entleiher fest angestellt arbeiten möchte.“ Denn grundsätzlich bestehe die Möglichkeit, übernommen zu werden: „Bei einigen Einsätzen wurden mir im Vorfeld schon Festanstellungen angeboten und viele Firmen würden Leiharbeiter auch gerne übernehmen. Oft klappt es dann aber aus internen Gründen wie etwa Einstellungsstopp nicht.“

Nicht immer wird man ausgebeutet

Schlecht behandelt oder ausgebeutet fühlt sie sich hingegen nicht, räumt aber ein, dass es natürlich auch unseriöse Zeitarbeitsfirmen gibt: „Bisher wurde ich hier aber immer wertgeschätzt.“ Und auch damit, dass sie für die gleiche Arbeit weniger Gehalt erhält als ihre festangestellten Kollegen, hat sie kein Problem:
„Das wusste ich ja vorher und hätte es sonst nicht gemacht!“ Allerdings hatte sie auch von Anfang an eine Schmerzgrenze beim Gehalt im Kopf: „Hätte ich eine bestimmte Summe nicht bekommen, hätte ich dann doch lieber Arbeitslosengeld beantragt.“

Studie bestätigt Erfahrungen

Die Erfahrungen von Sigrid Lang bestätigt auch die Studie „Zeitarbeit in Nordrhein-Westfalen“, die vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales herausgegeben wurde: Ein massenhaftes Ersetzen von Stammbelegschaften durch Leiharbeitnehmer ist demnach nicht zu erkennen. Vielmehr wird Leiharbeit zur Personalrekrutierung und in auftragsstarken Zeiten genutzt.

Und sie kann ein wichtiges Mittel zum Übergang in eine Festanstellung sein: Fast 58 Prozent aller Beschäftigten der Zeitarbeitsbranche in NRW waren vorher arbeitslos, 20 Prozent von ihnen sogar langzeitarbeitslos. Und rund 1/3 der Leiharbeitnehmer findet aus der Zeitarbeit heraus eine neue Beschäftigung im ersten Arbeitsmarkt.

Manko geringe Entlohnung

Das Manko ist allerdings die geringe Entlohnung: Zwar ist der Lohn in seriösen Zeitarbeitsfirmen in der Regel über Tarifverträge geregelt, aber die untersten Tariflöhne liegen bei etwa 7,20 Euro pro Stunde. Daher verdienen Leiharbeitnehmer in vergleichbaren Gehaltsgruppen 36 bis 45 Prozent weniger als ihre festangestellten Kollegen.

Dieser Artikel erschien bei RP-ONLINE unter

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Ich hatte mich nach einem halben Jahr Arbeitslosigkeit auch für die Zeitarbeit entschieden. Mir war zunächst ein Arbeitsvertrag für neun Monate angeboten worden. Dieser wurde dann um ein halbes Jahr verlängert. Danach war ich wieder arbeitslos, aber habe bereits nach wenigen Tagen die Arbeit wieder vermisst. Bei einer anderen Zeitarbeitsfirma bekam ich die Möglichkeit, für drei Monate zu arbeiten. Es war eine völlig andere Tätigkeit als bei der ersten Zeitarbeitsfirma, aber es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich habe direkt nach einer Übernahme gefragt und hatte ein Riesenglück. Ich bekam eine Festanstellung und kann mir selber keinen besseren Job vorstellen.

    Insgesamt habe ich bei beiden Zeitarbeitsfirmen positive Erfahrungen gemacht. Ich wurde wie jeder andere Arbeitnehmer behandelt. Ich wurde sehr gut in meine neuen Arbeitsbereiche eingewiesen und angelernt. Nichts war oberflächlich, so nach dem Motto „sie ist ja eh bald wieder weg, da braucht man sich kaum Mühe geben“.

    Mittlerweile arbeite ich selber unsere Zeitarbeitnehmer ein und hoffe, dass ich allen das Gefühl gebe, in der Firma willkommen und nicht nur geduldet zu sein und dass ihre Arbeitskraft für die Firma wichtig ist.

    Alles in allem kann ich mich nur positiv über Zeitarbeit äußern, weiß aber auch, dass es leider sehr viele andere Erfahrungen gibt.

    • Simone Janson

      Danke für den Erfahrungsbericht zu diesem sehr umstrittenen Thema. Wie bei jedem Thema gibt es auch hier zwei Seiten.

  2. Pingback: Jobsuche auf einer Zeitarbeitsmesse | Berufebilder by Simone Janson

  3. Simone Janson

    Hallo Mike,
    danke für Ihren Beitrag. Genau deshalb gibt es ja eine Kommentarfunktion, wo Sie uns dann Ihre Sichtweise mitteilen können. Das wird auch genau so gelesen wie der Artikel.
    Der Artikel spiegelt die Meinung von Frau Lang wieder, sie haben andere Erfahrungen gemacht.
    Gruß
    Simone Janson

  4. Tja, ich finde Ihren Pro-Zeitarbeitartikel etwas einseitig.
    Ich habe solche Arbeitsverhältnisse auch schon durch. Ich kann nur sagen : nie wieder !
    Warum sind wohl mind. 90% der Leiharbeiter dermaßen unzufrieden mit dieser Art von Arbeitsverhältniss ?

    Und warum verdient eine ganze Schar von „Managern“ die sogenannten Personaldisponenten, kräftig an jeder von mir geleisteten Arbeitsstunde mit ? Es werden bis zu zwei Drittel vom verdienten Lohn einbehalten. Warum breitet sich Zeitarbeit aus wie Krebs ?
    Es ist offensichtlich ein sehr lukratives Geschäft. Natürlich nicht für den Leiharbeiter versteht sich.
    Eine Schande was die rot-grüne Regierung dem Volk damals durch diese Gesetze angetan hat.

    Warum sitzen wohl alle Politiker in Aufsichtsräten ? Allen voran
    Wolfgang Clement bei Adecco. Dieser Sch**ss Lobbyismus stinkt zum Himmel !!
    Dies ist auch der Grund warum die meisten Menschen den Glauben in Politik verloren haben (mich eingeschlossen) Es geht doch im Grunde nur darum Konzern- und Wirtschaftsinteressen durchzusetzen. Der Rubel muss eben rollen.. nur nicht beim Arbeiter im Portemonaie.

    Verbesserungsvorschläge? gern. Wie wäre es z.B. mit Abschaffung des Kündigungsschutzes, oder zumindest einer Lockerung. Das ist doch der Grund warum niemand mehr fest einstellt.
    Wenn Arbeitermangel herrscht, sollen die Firmen mit den Menschen direkt verhandeln. Und nicht durch Menschenhändler.

    Es ist eine Schande was aus der Arbeitswelt geworden ist, dank der Globalisierung und grenzenloser menschenverachtender Profitgier vieler Leute.

  5. Simone Janson

    Danke für Ihre Statement. Etwas konstruktiver hätte ich persönlich sinnvoller gefunden.

  6. Ex Alkoholiker, wirr im Kopf und Vertreter sozialistischen Gedankengut sucht neue Aufgabe in verantwortungsvoller Position. Ich kann nichts, bin kaum belastbar und ein Querdenker. Das macht aber nichts, denn Führen heißt delegieren. Als Vorstand möchte ich ein Pöstchen mit sehr guter Bezahlung bekleiden. Ich kann Audi A6 Avant, -A8 und Benz S-Klasse fahren. Milliarden in den Sand setzen durch Größenwahn, Inkompetenz und Fehlentscheidungen kann ich auch, ohne studiert zu haben. Das macht aber nichts da Unfähigkeit in Deutschland mit großzügigen Abfindungen in Millionenhöhe honoriert wird!

    Leider habe ich meinen neuen Job noch nicht gefunden. Also mogel ich mich mit Hartz IV, 1-Euro Jobs, Bildungsmaßnahmen, Bücherschreiben, Spenden & Kreativität durch das System bis zur Frührente. Äh, warten Sie mal… so schlecht ist das System ja gar nicht. Ich kann mich schonen und muß nicht soviel arbeiten. Da werde ich doch 100 Jahre alt. Und ab 58 Jahre läßt mich das Amt ohnehin in Ruhe.

  7. Zeitarbeit ist meiner Meinung nach überhaupt keine Alternative zur Festanstellung, jedenfalls nicht für die Arbeitnehmer. Es mag ja sein, dass die Firmen flexibel auf die Auftragslage reagieren müssen, aber auch der Arbeitnehmer braucht Planungssicherheit, das da mit der Arge gemauschelt wird ist jedenfalls in OWL ein offenes Geheimnis.

    Zum guten Gewissen, ich habe kein schlechtes Gewissen wenn ich Geld vom Amt bekomme, denn für viele gibt es keine Arbeitsplätze, da wird es Zeit über eine neue Gesellschaftsordnung nachzudenken, die Sklaverei, oder Leibeigenschaft jedenfalls haben wir ja erfolgreich abgeschafft auch wenn einige Politiker sie gerne wieder hätten. Flexibilität ja, Sklavenlöhne nein, das ist meine Meinung zur Zeitarbeit

    • Simone Janson

      Hallo Dennis,
      Zur Zeitarbeit kann man durchaus unterschiedlicher Meinung sein, wie Sigrid Lange nochmal im Interview zeigt sagt:

      Ideen zur Lösung des Einkommens-Problems bei gibt es ja schon:

  8. Bernd Langfeld

    Das ist völliger Schwachsinn!Die untersten Tariflöhne liegen bei etwa 7,20 Euro pro Stunde!Ich habe eine angeblich seriöse Zeitarbeitsfirma gehabt in der ich 5,50 Euro die Stunde bekommen habe!Und teilweise habe ich 50 Stunden die Woche gearbeitet!Zeitarbeit bringt einen mit Familie nicht von ALG2 Weg das ist die Wahrheit.Meistens wird aufgestockt!Wenn man genau rechnet wird man feststellen das dass rein für das gute Gewissen ist das man bei ZAB arbeiten geht!Und das sich die Berufsfelder erweitern in der ZAB Branche mag sein!Aber klar zu sehen sind zwei Dinge!
    Die Löhne bleiben immer unter der einer Festeinstellung!Und die wahren Prozentuale welche in eine Festanstellung gehen sind nicht überschaubar.
    Die dritte Sache die hinzu kommt selbst gelernte Kräfte und Leute die in ihrem Leben einen hohen Beruflichen Status erreicht haben werden dort ausgebeutet und meistens den Arbeitgebern überlassen für monotone Tätigkeiten!Darunter Äpfel sortieren!Container packen!Meistens Laufband Produktion!Und das ist nicht Sinn der Sache!Lieber ZABs schließen denn viele werden von der Arge und dem Arbeitsamt unterstützt!Die Sinnlos Maßnahmen der Arge stoppen!So wird Geld gespart welches in Dinge investiert werden kann wie zum Beispiel: Persönliches Analyse eines Arbeitnehmers!Sprich was kann der Mann die Frau was macht ihr/ihm Spaß!Und Maßnahmen einleiten die dazu beitragen das Er oder Sie in die Arbeit reinkommt wo gesichter ist das diese Leute dann nicht nach nem Jahr wieder bei der Arge sitzen!So würde man viel mehr Leute wieder in Arbeit kriegen wo sie auch bleiben!Und so reduziert man Arbeitslosenzahlen!Nicht mit dem Druck du gehst jetzt dahin sonst gibs kein Geld!Sowas ist unmenschlich!Aber die meisten ZABs wissen genau um diese Umstände und machen sich das zum Vorteil!Deswegen Zeitarbeit ja in äusserster Not!Aber nicht zu den Konditionen!Mir persönlich gefällt es garnicht das die Branche wächst!Denn das verdrängt die feste Arbeit!Hier sprach jemand der bereits zehn Zeitarbeitsfirmen kennen lernen durfte!

  9. Simone Janson

    Hallo Herr Langfeld,
    danke für Ihren Erfahrungsbericht, den ich an diese Stelle sehr wertvoll finde. Offenbar haben Sie andere Erfahrungen gemacht als Frau Lange.
    Nachdem ich gerade diese Woche miterleben durfte, wie eine Diskussion, die ganz ähnlich begann und in der offenbar auch persönliche Erfahrungen eine große Rolle spielten ) dann ohne wirklich überzeugende Argumente endete, bin ich ein nun wenig vorsichtig geworden.

    In jedem Fall: Sollte ich das Thema Zeitarbeit aber mal wieder für einen Artikel aufgreifen, komme ich gerne auf Sie zurück – sofern ich Sie unter der angegebenen E-Mail-Adresse erreiche.
    Simone Janson

  10. Simone Janson

    #Zeitarbeit: Moderne #Sklaverei oder echte Alternative zur #Arbeitslosigkeit? #fb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.