Aktuelle Umfrage: Ein Drittel trennt strikt Job und Privatleben! – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Aktuelle Umfrage: Ein Drittel trennt strikt Job und Privatleben!



Voriger Teil



Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Die meisten deutschen Arbeitnehmer verbringen täglich acht Stunden mit ihren Kollegen am Arbeitsplatz. Möchte man da noch seine Freizeit mit den Kollegen verbringen? Tatsächlich treffen sich Arbeitskollegen nicht selten auch außerhalb des Büros und dabei entstehen öfter sogar Freundschaften. Erfolg & Management  Teamarbeit Kollegen


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht B E R U F E B I L D E… Profil

Über 40 Prozent lehnen ab, etwas mit Kollegen zu Unternehmen

So zeigt eine aktuelle Umfrage des Online-Karriereportals Monster, dass 40 Prozent der Befragten ab und zu etwas mit ihren Kollegen unternehmen.

Über ein Viertel der Umfrageteilnehmer versteht sich mit den eigenen Kollegen sogar so gut, dass sie diese zu ihrem Freundeskreis zählen. Dagegen trennt ein Drittel Berufs- und Privatleben strikt und verbringt keine Freizeit mit den Arbeitskollegen.

Die Ergebnisse der Umfrage auf einen Blick:

  • Verbringen Sie Ihre Freizeit auch mit Kollegen?
  • Ab und an unternehmen wir gemeinsam in der Gruppe etwas. 40% (1.387)
  • Nein, ich trenne Berufs- und Privatleben strikt. 33% (1.156)
  • Ja, meine Kollegen gehören auch zu meinem Freundeskreis. 27% (931)

Im Landesvergleich liegt Österreich beim Thema Freundschaft mit den Kollegen vorne: Fast ein Drittel der befragten Österreicher sieht die Arbeitskollegen als Freunde an. Bei den Schweizern ist es knapp ein Viertel.

Gemeinsame Unternehmungen

Gemeinsame Unternehmungen mit den Kollegen in der Gruppe finden auch in den Nachbarländern häufiger statt: Die Hälfte aller befragten Schweizer verbringt mit den Kollegen ab und an die Freizeit, bei den Österreichern sind es 42 Prozent.

Anders als in Deutschland trennen die österreichischen und Schweizer Arbeitnehmer Berufs- und Privatleben weniger strikt: Nur 26 Prozent der Schweizer und 28 Prozent der Österreicher legen keinen Wert darauf, mit ihren Kollegen die Freizeit zu verbringen.

Zur Umfrage

4.214 Arbeitnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz nahmen vom bis zum 16. August 2009 an der Umfrage teil.

Das Karriereportal Monster führt in regelmäßigen Abständen Befragungen auf lokalen und globalen Webseiten des Unternehmens zu Themen rund um Arbeitsplatz und Karriere durch. Diese Befragungen sind nicht repräsentativ, sie spiegeln die Meinung der Nutzer von Monster wider.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. kibit GmbH

    Ein Drittel trennt strikt Job und Privatleben

  2. Simone Janson

    Naja, es gibt auch sehr viele Leute, die gar keine anderen Leute mehr kennen als die aus ihrem Job. Was wollen die anderes machen als mit den Kollegen ausgehen?

  3. Coaching Mittelstand

    Ich bin verwundert, dass fast genauso viele Menschen Ihre Arbeitskollegen zu ihrem Freundeskreis zählen, wie Menschen das Berufs- und Privatleben strikt trennen.
    Aber man muss dazusagen, dass man mit den meisten Arbeitskollegen auch auf Arbeit nicht volle 8 std. verbringt. Kommt aber natürlich ganz auf den betreffenden Job an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.