Perfektionismus – Teil 8: Von der Kardinaltugend zum Karriere-Hindernis – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Perfektionismus – Teil 8: Von der Kardinaltugend zum Karriere-Hindernis



Voriger Teil Nächster Teil




Perfektionismus gilt als Kardinaltugend, ist aber alles andere als gut für die Karriere. Einmal davon abgesehen, dass Sie den einzelnen in einen gefährlichen Teufelskreis treiben kann, der nicht selten zum Burnout führt, behindert Perfections-Wahn sogar den beruflichen Aufstieg. Erfolg & Management  Motivation Leistung Mitarbeiterbindung Angst Perfektionismus Negative-Emotionen


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Respekt bitte!

Überraschenderweise kommt Perfektionismus nämlich nicht gut an bei Vorgesetzen. Denn die freuen sich zwar über die fleißigen Arbeitsbienen, die jeden Handgriff sofort erledigen, haben aber gleichzeitig keinen Respekt vor ihnen.

Eine Studie der RespectResearchGroup (RSG) an der Universität Hamburg, zeigt, warum das so ist: Menschen haben einfach bestimmte Vorstellungen davon, wie kompetente und respektable Personen sein sollten: Nämlich unter anderem vertrauenswürdig, verlässlich und fair.

Perfektion wirkt leider nicht souverän

Ein Perfektionist sendet leider ganz andere Signale an seinen Chef: Statt souverän durch seine Kompetenzen zu punkten, zeigt er mit seinem Bestreben, alles richtig und es jedem recht machen zu wollen, dass er von sich selbst gar nicht überzeugt ist. Warum sollte der Chef also seinen Fähigkeiten Vertrauen schenken?

Und auch verlässlich sind solch Menschen trotz aller Bemühungen nicht wirklich, denn der Schuss geht nach hinten los:Wer ständig aus Angst vor negativen Reaktionen jede Arbeit von Kollegen und Vorgesetzen klaglos übernimmt, hat schon aus zeitlichen Gründen bald ein Problem, all die anfallenden Arbeit zu erledigen.

… und auch nicht soverän

Wichtige Aufgaben werden dann immer weiter hinausgeschoben oder gar nicht mehr fertig. Das ist nicht besonders Produktiv: Der Wirtschaftsforscher Winfried Panse, Professor an der Fachhochschule Köln, hat sogar errechnet, dass angstgesteuerte Mitarbeiter mindestens 20 Prozent weniger Leistung erbringen.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.