Erfahrungsbericht: Mit Komparatistik und Buchwissenschaft zum Verlag – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Erfahrungsbericht: Mit Komparatistik und Buchwissenschaft zum Verlag



Berufsbilder & Karrieren  Berufsbild Medien & Social Media Berufsbild Jurist

Juliane Meyer hat Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Buchwissenschaft und Jura studiert. Ihre Berufsvorbereitung begann sie schon mit der Wahl ihrer Studienfächer „Ich hatte mich erkundigt, welche Fächerkombinationen sinnvoll sind und mich dann gerade auch deshalb für Jura im Nebenfach entschieden.“


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht B E R U F E B I L D E… Profil

Praktika und Nebenjobs

Neben dem Studium begann die heutige Junior-Lektorin im Campus-Verlag bereits im ersten Semester, Praktika zu machen, die ihr Einblicke in den Wunschjob vermittelten – und zwar bei ganz verschiedenen Unternehmen: Je bei einem Verlag für Belletristik sowie einem Wissenschaftsverlag, einer Literaturagentur und der Stiftung Lesen. Parallel dazu kamen noch Nebenjobs in einer Buchhandlung und in der Redaktion des ZDF hinzu.

Nützliche Erfahrungen

„Auf diese Weise habe ich früh gemerkt, welche Aufgabenbereiche innerhalb des Literaturbetriebes für mich in Frage kommen. Zum Beispiel merkte ich bald, dass Pressarbeit mir weniger liegt und ich auf jeden Fall im Lektorat arbeiten wollte

berichtet die 28jährige, die ihre Praktika jedoch nicht nur nutzte, um Erfahrungen zu machen, sondern auch um wichtige Kontakte zu knüpfen, die sie zum Teil auch heute noch pflegt. Denn ein gutes Netzwerk ist einer der wichtigsten Faktoren für den Berufseinstieg. Viele Unternehmen suchen ihre Mitarbeiter kurzfristig und sparen sich gern langwierige Auswahlverfahren. Gute Kontakte helfen dabei, in solchen Situationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Dadurch stehen die Chancen gut, von freien Stellen zu erfahren, noch bevor diese ausgeschrieben werden.

Tipps für die Jobsuche

Kontakte waren für Juliane Meyer aber letztendlich nicht die Eintrittskarte zu ihrem Traumjob: Sie fand die Ausschreibung für ein Volontariat auf der Website des Verlages. Nach insgesamt nur fünf Bewerbungen unterschrieb sie wenige Wochen nach ihrem Abschluss den Arbeitsvertrag.

Auf den Lerneffekt kommt es an!

Heute betreut sie als Lektorin u.a. die Bewerbungsratgeber bei Campus und ist selbst auch an Auswahlgesprächen beteiligt. Studierenden kann sie daher wichtige Tipps geben. Etwa den, dass es bei der Wahl des Praktikums nicht nur auf das Renommee des Unternehmens ankommt, sondern darauf, etwas zu lernen:

„Praktikanten sollten sich engagieren, sich eigenständig um interessante Aufgaben bemühen und nachfragen, damit man ihnen etwas erklärt – denn nicht immer haben die Mitarbeiter genug Zeit, um von sich aus auf die Praktikanten zuzugehen. Wer aber merkt, dass er in dem Praktikum wirklich nichts lernt, sollte auch den Mut haben, ein Praktikum abzubrechen und sich ein anderes zu suchen.“

Persönliches Engagement ist wichtig

Denn bei der Stellensuche kommt es schließlich auf dieses persönliche Engagement an: Wer noch gar keine Erfahrungen in einem Beruf mitbringt, kann auch selbst nur schlecht einschätzen, ob der Wunschberuf auch wirklich der Richtige für ihn ist.

Außerdem lernt man bei solchen Praktika und Jobs wichtige Schlüsselqualifikationen, die dem potentiellen Arbeitgeber zeigen, dass der Bewerber in der Lage ist, seine Fähigkeiten in Unternehmen auch gewinnbringend umzusetzen –  etwa indem man unter Druck und im Team arbeiten oder mit Kunden umgehen kann.

Arbeitserfahrung – aber richtig!

Allerdings ist es nicht sinnvoll, irgendwelche Arbeitserfahrungen beliebig aneinander zu reihen; vielmehr sollten die Jobs eine rote Linie im Lebenslauf und einen Fortschritt in der persönlichen Entwicklung erkennen lassen, da Unternehmen sonst schnell den Eindruck gewinnen, der Bewerber sei unentschlossen und unambitioniert. Daher achten Arbeitgeber bei der Bewerberauswahl neben dem Studienfach vor allem auf die bisherigen Berufserfahrungen, wie Juliane Meyer bestätigt:

„Wir schauen darauf, wie sich jemand präsentiert, ob er zu uns passt und ob er eine Affinität für diesen Beruf mitbringt. Außerdem ist die Buchbranche recht klein. Da spricht es sich schnell herum,  wenn jemand einen besonders positiven oder negativen Eindruck während eines Praktikums hinterlassen hat.“

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.