Arbeitsmarkt für Geisteswissenschaftler: Orchideen auf Jobsuche Teil 2 – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Arbeitsmarkt für Geisteswissenschaftler: Orchideen auf Jobsuche Teil 2



Voriger Teil Nächster Teil




Der Teil meiner kleinen Reihe zu den Orchideenfächern auf Jobsuche: Professer Martha Meyer-Althoff macht Geisteswissenschaftlern Mut. Doch die eigenen Professoren sind zu pessimistisch.


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Doch auch wenn die Lage schwierig ist, aussichtslos ist sie auf keinen Fall: Schon 2004 plädierte die Hamburger Professorin Dr. Martha Meyer-Althoff in einem Interview auf Spiegel Online dafür, endlich mit dem kollektiven Jammern über die schlechten Jobaussichten aufzuhören und konstruktive Lösungsansätze aufzuzeigen.

Pessimismus der Professoren

Damit meinte sie übrigens explizit ihre Kollegen an den Hochschulen, die ihr Orchideenstudenten auch gerne mal mit den Worten begrüßen: „Was wollen Sie denn hier – Sie werden doch eh alle arbeitslos!“ Doch solche Minderwertigkeitskomplexen bringen nicht weiter, im Gegenteil: Meyer-Althof Empfehlung an die Absolventen lautete auch, sich klar zu machen, welche berufsrelevanten Fähigkeiten man in seinem Studium erwirbt – diese dann bei der Jobsuche selbstbewusst zu verkaufen.

Dass das eine ganze Menge ist, weiß auch Dr. Monika Wulf-Mathies, die als Historikerin im Kanzleramt, bei der ÖTV und der DHL Karriere machte: „Grundsätzlich vermittelt jedes Studium Schlüssel- und Basiskompetenzen, die einem ermöglichen, Sachverhalte zu strukturieren, sich neue Themen systematisch zu erarbeiten und sein Wissen auf unterschiedlichen Gebieten anzuwenden. Geisteswissenschaftler entwickeln darüber hinaus wichtige Kompetenzen, von der Sprache über die Kultur, die Gesellschaft und das Leben im Allgemeinen bis hin zu einer guten Schreibe und einer Sensibilität für SoftSkills, die für viele Tätigkeiten nützlich sind.“

Viele können mehr, als sie glauben

Tatsache ist: Viele Exoten können mehr, als sie glauben – das zeigen die vielen Beispiele von erfolgreichen Absolventen, die man in der Datenbank beruf-suchen.de nach Fächern sortiert findet: Etwa Juliane Meyer, die es mit dem Studium von Komparatistik und Buchwissenschaften in das Lektorat eines Wirtschaftsverlages geschafft hatte. Oder Stefan Zeilinger, der der als Technik- und Wissenschaftshistoriker nicht im technischen Museum, sondern als Patentreferent in einer Anwaltskanzlei landete.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. #SimoneJanson heute zum #Arbeitsmarkt für #Geisteswissenschaftler: #Orchideen auf #Jobsuche Teil 2 #Karriere #Jobs #fb

  2. Marcus Knecht

    Arbeitsmarkt für Geisteswissenschaftler: <p></p …: Doch auch wenn die Lage ..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.