Serie besser Scheitern: Zu viel Angst hemmt Innovationen – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Serie besser Scheitern: Zu viel Angst hemmt Innovationen



Voriger Teil Nächster Teil




Andererseits beschränken übertriebene Vorsichtsmaßnahmen von vornherein die Freiheit, in der neue Ideen überhaupt erst entstehen können. Denn zum Erfolg gehört es nun einmal, Risiken einzugehen und Rückschläge in Kauf zu nehmen – auch wenn über die Fehler hinterher keiner mehr spricht.


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht B E R U F E B I L D E… Profil

Vor allem die in der Kreativwirtschaft tätigen Freiberufler haben längst erkannt, dass das ständige wirtschaftliche Auf und Ab eben einfach dazugehört. Und sie haben gelernt, mit der ständigen Unsicherheit zu leben; ja mehr noch, viele nutzen gerade Krisen als Chance, etwas anders, neu und damit letztendlich besser zu machen, statt im gewohnten Trott weiterzumachen.

Großunternehmen tun sich schwer!

Aber gerade die jahrzehntelang vom Erfolg verwöhnten größeren Unternehmen tun sich noch schwer mit dieser Einsicht. Statt nach vorne zu blicken, versuchen sie Risiken um jeden Preis zu vermeiden. Geld sparen heißt die Devise, Einstellungsstopps und Entlassungen sind die Folge.

Der Grundgedanke dabei: Wer weniger ausgibt, kann auch Umsatzeinbrüche besser auffangen. Problematisch wird das allerdings, wenn unter den Sparmaßnahmen die Qualität von Produkten und Service leidet und damit auch die Kundenzufriedenheit. Stagnation statt Entwicklung also, oder Konservation statt Innovation. Dadurch kann die Vermeidungsstrategie sogar zum Scheitern des Unternehmens führen wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung.

Besser Innovation statt Jammern

Besser, als sich derart von der Angst lähmen zu lassen, wäre es, sich ganz auf die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen zu konzentrieren – eine Strategie, die auch langfristig Erfolg verspricht.

Aber es gibt noch ein Problem: Wer ständig glaubt, alles im Griff zu haben, verdrängt dabei paradoxerweise schnell alle Schwierigkeiten, wenn es wirklich einmal zur Krise kommt – und verhindert es damit, noch rechtzeitig zu handeln. Denn gerade eine Insolvenz könnte sehr oft noch im Vorfeld abgewendet werden, wenn der Unternehmer sich seine Fehler eingestehen und die notwendigen Sanierungsmaßnahmen einleiten würde: Er müsste mit Gläubigern verhandeln, müsste sich Rat von außen einholen oder einfach nur das Know-how seiner eigenen Mitarbeiter nutzen.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.