Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung: Dread Disease Versicherung – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung: Dread Disease Versicherung



Voriger Teil Nächster Teil




Falls Sie sich gegen eine Berufsunfähigkeitsversicherung entscheiden, weil Ihnen die Bedingungen zu ungünstig erscheinen oder falls die Versicherungen Ihren Antrag abgelehnt haben, müssen Sie nicht auf einen privaten Versicherungsschutz verzichten, denn es gibt noch einige Alternativen: Zum Beispiel die Dread Disease Versicherung.

Der Begriff „Dread Disease“ kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie „schwere Krankheit“. Die Leistung aus dieser Versicherung ist im Regelfall ein einmaliger Geldbetrag. Er wird gezahlt, wenn eine der vertraglich definierten Krankheiten eintritt. Denn auch wenn keine Berufsunfähigkeit vorliegt, führt eine schwere Erkrankung häufig zu einer dauerhaften Einschränkung der persönlichen Leistungsfähigkeit.

Was eine Dread Disease-Versicherung konkret leistet, hängt von dem Tarif der einzelnen Anbieter ab. Jede Gesellschaft versichert unterschiedliche Krankheiten. Im Allgemeinen sind Krankheiten wie Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall – auch Bypass-Operationen– im Versicherungsschutz eingeschlossen. Grundsätzlich gilt: Je mehr Krankheiten eingeschlossen werden, desto höher liegt auch der Versicherungsbeitrag. Tritt dann eine dieser Krankheiten auf, wird eine zuvor vereinbarte Versicherungssumme fällig. Da dies in der Regel eine einmalig Zahlung ist, kann eine Dread Disease Versicherung auch eine sinnvolle Ergänzung zu einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsrente sein.


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Falls Sie sich gegen eine Berufsunfähigkeitsversicherung entscheiden, weil Ihnen die Bedingungen zu ungünstig erscheinen oder falls die Versicherungen Ihren Antrag abgelehnt haben, müssen Sie nicht auf einen privaten Versicherungsschutz verzichten, denn es gibt noch einige Alternativen: Zum Beispiel die Dread Disease Versicherung.

Der Begriff „Dread Disease“ kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie „schwere Krankheit“. Die Leistung aus dieser Versicherung ist im Regelfall ein einmaliger Geldbetrag. Er wird gezahlt, wenn eine der vertraglich definierten Krankheiten eintritt. Denn auch wenn keine Berufsunfähigkeit vorliegt, führt eine schwere Erkrankung häufig zu einer dauerhaften Einschränkung der persönlichen Leistungsfähigkeit.

Was eine Dread Disease-Versicherung konkret leistet, hängt von dem Tarif der einzelnen Anbieter ab. Jede Gesellschaft versichert unterschiedliche Krankheiten. Im Allgemeinen sind Krankheiten wie Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall – auch Bypass-Operationen– im Versicherungsschutz eingeschlossen. Grundsätzlich gilt: Je mehr Krankheiten eingeschlossen werden, desto höher liegt auch der Versicherungsbeitrag. Tritt dann eine dieser Krankheiten auf, wird eine zuvor vereinbarte Versicherungssumme fällig. Da dies in der Regel eine einmalig Zahlung ist, kann eine Dread Disease Versicherung auch eine sinnvolle Ergänzung zu einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsrente sein.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. In Deutschland ist diese Versicherung noch sehr unbekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.