Seien Sie doch kein Spielverderber: Nörgeln für Profis – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Seien Sie doch kein Spielverderber: Nörgeln für Profis


Über Uns: Top500-Blog & Akademie, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen HR-Blogs. Wir begleiten Kunden seit 1,5 Jahrzehnten im Wandel der Arbeitswelt (was unser Name bedeutet).
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.com.

Angeregt duch meine kleine Diskussion mit Jochen Mai (siehe Kommentare) letzte Woche habe ich mir ein paar Gedanken zu Spielverderbern gemacht.

Erfolg & Management  Teamarbeit Kollegen Kritik Feedback Bewertungen


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht B E R U F E B I L D E… Profil

Was sind Spielverderber?

Das sind für mich dich Leute, die durch ständiges Kritisieren und Nörgeln unangenehm auffallen oder doch zumindest ganz schön nerven können.

Mich auch, ich gebe es zu. Dabei muss man unterscheiden zwischen Nörglern, die aus purer Lust an der Nörgelei (oder aus Frust?) nörgeln und denjenigen die Ihre Meinung nur kundtun, weil sie glauben, damit etwas bewegen zu können.

Nörgeln kann Perspektiven aufzeigen

Wobei vermutlich jeder Nörgler von sich immer letzteres denkt, während die genervten gerne ersteres annehmen :-).

Doch manchmal kann solche Nörgelei auch Perspektiven aufzeigen, Denkanstöße geben und tatsächlich etwas verbessern. Nur sollten Nörgler ein paar Spielregeln beachten – sonst gelten sie ganz schnell als Spielverderber und fliegen raus:

6 Tipps für besseres Nörgeln

  1. Nörgeln Sie nicht versteckt. Wenn Sie schon etwas zu kritisieren haben, dann sagen Sie das offen und sachlich, aber ohne beleidigend zu sein. Also nicht sowas wie: „Eigentlich könnten Sie…“ – das versteht der andere nicht und ärgert sich dann darüber, was Sie eigentlich wirklich gemeint haben…“
  2. Kommen Sie direkt zum Punkt, vermeiden Sie Small-Talk, denn das wirkt zweideutig und unehrlich.
  3. Reden Sie mit der betreffenden Person unbedingt alleine, damit sich diese nicht vor anderen blosgestellt vorkommt.
  4. Lästern Sie nicht bei anderen – das kommt immer raus und gibt nur böses Blut.
  5. Vermeiden Sie Vorwürfe und Verallgemeinerungen wie „Warum müssen Sie immer nur…“, sondern bleiben Sie sachlich.
  6. Signalisieren Sie Ihre guten Absichten. Bieten Sie Ansätze zur Lösung des Problems. Das zeigt ehrliches Interesse an der Person/der Sache und dass Sie weiter gedacht haben.
berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Karrierebibel

    Und ganz wichtig: Achten Sie darauf, dass sich Lob und Kritik im Verhältnis zum Kollegen mindestens die Waage halten. Besser ist: mehr Lob. Sonst macht der oder die andere irgendwann dicht und nichts geht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.