Wie man schlechte Arbeitgeber erkennt: Jung & innovativ oder schlicht kein Plan?

Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
18.09.2008 5581 Leser 13 Debatten 319 Wörter Lesezeit: 2 Minuten, 20 Sekunden

Wir sind: Eines der 500 wichtigsten deutschen Blogs, laut DIE ZEIT & Wikipedia eines der meistgelesenen Jobblogs. Schwerpunkt: Digitaler Wandel in Bildung & Arbeitswelt.

Meist merkt man es erst hinterher, wenn man den Job schon angetreten hat, dass etwas in der Firma nicht stimmt: Unfähiger, launiger Chef, ängstliche Mitarbeiter, insgesamt Miese Stimmung. Vielleicht hängt das Unternehmen auch gerade in den roten Zahlen und der tolle, neue Job ist alles andere als kriesensicher. Oder man fungiert als neuer, billigerer Notnagel, weil vorher ein paar Mitarbeiter rausgeflogen sind.

Wie gesagt, meist kann man das vorher nicht wissen. Oder doch? Mitunter kann man schlechte Arbeitgeber bereits im Voraus erkennen – an der Art der Selbstdarstellung, z.B. auf der Website. Denn meist verraten Unternehmen in dem, was sie sagen, mehr über sich als ihnen lieb ist. Daher einige Beispiele für Aussagen auf der Website und was wirklich dahintersteckt.

  • „Wir sind ein junges, innovatives Unternehmen, das ihnen hervorragend Entwicklungschancen bietet“ – heißt im Klartext: Wir haben keinen Plan und erwarten von Ihnen, dass Sie wissen, was wir wollen und es auch umsetzten – und das bedeutet, dass Sie überdurchschnittliches Engagement an den Tag legen und Malochen bis zum Umfallen.
  • „Wir nehmen nicht jeden“ – heißt im Klartext: Wir würden uns gerne unsere Mitarbeiter aussuchen können, aber bei den Konditionen (Bezahlung etc.), die wir bieten, müssen wir jeden nehmen. Wir haben auch eigentlich vor lauter Überarbeitung keine Zeit, auszusuchen.
  • „Wir investieren mehr Zeit in unsere Mitarbeiter als in die Unternehmensstrategie“ – heißt im Klartext: Unser Chef hält lieber Schwätzchen, als mal darüber nachzudenken, wohin er das Unternehmen führen will. Das denken überlässt er überhaupt seinen Mitarbeitern“
  • „Wir expandieren und bilden jetzt auch aus – allerdings untertariflich“ – heißt im Klartext: Eigentlich sind wir auf dem absteigenden Ast. Da wir ein paar Mitarbeiter rausschmeißen mussten, suchen wir jetzt einen möglichst billigen Ersatz.

PS: Natürlich sind die hier dargestellten Beispiele frei erfunden, Ähnlichkeiten mit tatsächlich existierenden Unternehmen und Personen sind rein zufällig. Und natürlich sind die Beispiele ironisch überzeichnet und nicht ganz ernst zu nehmen.

berufebilder

Mehr Tipps & Infos? Unsere 10.000+ Community freut sich auf Sie!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Hallo,
    hätte ich Ihren Beitrag nur früher gefunden, dann wäre mir einiges erspart geblieben!

  2. Liebe Frau.Janson,

    Ich kann nur Ihre Meinung 100% ig bestätigen. Ich habe für ein Jahr für einen Ingenieurdienstleister gearbeitet, die genau solche Sätzen auf Ihre Homepage haben und die Firma ist eine komplett kaputte Bude. Hier geht alles- das psychologische Einschüchtern talentierte Mitarbeiter, inkompetente Chefs, schlechte Bezahlung, nur teilbezahlte Dienstreisekosten und viel mehr. Ich habe mittlerweile mich gekündigt und habe mit meiner Promotion angefangen und bin glücklich, dass dieser Albtraum vorbei ist. Es muss irgendeine Forum geben wo mann, als Arbeitnehmer, eine Firma benoten kann und die Erlebnisse mitteilen kann. Und ja! Alle diese Arbeitsbuden haben sehr schöne, bezaubernde Sachen über sich selbst auf Ihre Homepage.

    • Simone Janson

      Hallo suap, danke für den Kommentar. Es gibt ja http://www.kununu.com/, wo man Arbeitgeber bewerten kann – aber gegen Fakes ist man natürlich nie gefeit und es gibt diese Geschichten von Arbeitgebern, die sich hier selbst bewerten…
      Da hilft eigentlich nur das nötige Fingerspitzengefühl…
      Wenn Sie aber für einen Ingenieurdienstleister gearbeitet haben, interessiert Sie vielleicht unsere jahrelange Diskussion um den Arbeitsmarkt für Ingenieure und die Inititative „Wir sind VDI“ – einfach hier mal durchkucken:

  3. Wozu gibt es Arbeitgeberbewertungen im Internet, wenn nicht dafür?!

    • Hallo Iggi,
      nicht alle Arbeitgeber werden auch in Arbeitgeberbewertungsplattformen bewertet. Außerdem können die Informationen dort zu einseitig bzw. gefälscht sein. Daher ist es immer sinnvoll, auch das eigene psychologische Feingefühl zu schulen und sich nicht (nur) auf die Bewertungen anderer zu verlassen.

  4. Shlomo Steinar

    Hi, netter Artikel,
    aber schon mal was von Rechtschreibung gehört?

    Meist merkt man es erst hinterher, wenn man den Job schon angetreten hat, dass etwas in der Firma nicht stimmt: Unfähiger, launiger Chef, ängstliche Mitarbeiter, insgesamt Mieße miese Stimmung. Vielleicht hängt das Unternehmen auch gerade in den roten Zahlen und der tolle, neue Job ist alles andere als Kriesensicherkrisensicher. Oder man fungiert als neuer, billigerer Notnagel, weil vorher ein paar Mitarbeiter rausgeflogen sind.

    Ich kann mir kaum vorstellen, dass man damit bei der »ZEIT« durchkommt.

    • Hallo Herr Steinar,
      danke für Ihre Korrekturen, das ist sehr hilfreich, ich habe es direkt verbessert. Genau weil es hier eben keinen Staab von Redakteuren gibt, die das hinterher nochmal Korrektur lesen, bin ich auf Ihre Hilfe angewiesen. Ich hatte auch schonmal überlegt, dafür einen Preis auszuschreiben: Wer findet die meisten Rechtschreibfehler. Was halten Sie davon?

  5. Jens Sander

    Hallo Frau Janson,

    herzlichen Dank für Ihren Trackback „per Hand“. Der Hinweis zu Ihrem Artikel wurde in unseren Social-News-Bereich eingestellt und die Track-Back-Funktion bietet unser System tatsächlich nicht an.

    [Wie man schlechte bzw. die guten Arbeitgeber erkennt, war für uns auch der Grund ein anonymes Netzwerk für Arbeitnehmer zum direkten Austausch und zur gegenseitigen Hilfe zu schaffen:

    Viele Grüße,
    Jens Sander

  6. Anonymous

    Dieser Beitrag wurde netterweise auch von Companize erwähnt. Leider hat das Trackbacken mal wieder nicht funktioniert, daher stelle ich das manuell ein: http://www.companize.com/nachrichten/110/Schlechte_Arbeitgeber_Wie_erkennt_man_die
    Danke für den Hinweis auf meine Seite!

  7. Jonas Alexander

    Das ist mir auch Passiert bloß noch extremer meine Chefs Haben den angestellten immmer vorgegaukelt das sie eine lohneröhung erhalten aber nur wenn die angestellten im Team arbeiten würden das war nie der Fall Weil sie es garnicht so weit kommen lassen wollte sie spielte ihre eigenen mitarbeiter gegen einander aus so das sie nie eine lohnerhöhung zahlen mußte.

    • Anonymous

      Hallo Herr Alexander,
      danke für Ihren Erfahrungsbericht. Den letzten Satz habe ich aber aus juristischen Gründen gelöscht: Bitte keine Beleidigungen. SJanson

  8. Hallo Onkel Kapott,
    🙂 ich freue mich auch über weitere Beispiele für meine Sammlung.
    Gruß
    Simone Janson

  9. Onkel Kapott

    Viele Unternehmen verwenden diese beschissenen Phrasen. Ich fühle mich schlecht, wenn ich selbst derartige Phrasen verwenden muss ("Ich bin teamfähig und kommunikationsstark.").

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.