Web 2.0: Was ist das eigentlich? – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Web 2.0: Was ist das eigentlich?



Nächster Teil




Seit 2005 macht ein neues Verständnis von Internet von sich reden: Das Web 2.0. Der Versuch einer Definition.


Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht B E R U F E B I L D E… Profil

Dynamik statt Statik

Während Das World Wide Web anfänglich v.a. aus statischen HTML-Seiten bestand, für längere Zeit unverändert ins Netz gestellt, ist das Web 2.0 dynamischer: Sites werden hier aktiv und ständig neu bearbeitet – und zwar auch von mehreren Menschen.

Dazu wurden Content-Management-Systeme und aus Datenbanken gespeiste Systeme entwickelt, die während der Laufzeit dynamische Inhalte von Seiten austauschen oder neue Inhalte einzusetzen helfen.

Woher kommt der Begriff Web 2.0?

Der Begriff „Web 2.0“ bezieht sich allerdings weniger auf spezifische Technologien oder Innovationen, sondern primär auf eine veränderte Nutzung und Wahrnehmung des Internet. Denn: Sie als Benutzer erstellen und bearbeiten Inhalte nun in entscheidendem Maße selbst, statt die von von großen Medienunternehmen zentral erstellten Informationen nur zu konsumieren.

Außerdem kommunizieren Sie im Web 2.0 ständig mit einer Vielzahl von Menschen, die sich mit Hilfe sozialer Software zusätzlich untereinander vernetzen. Das bedeutet also: Im Web 2.0. werden Sie selbst aktiv. Und dazu gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, von denen wir in dieser Serie die Wichtigsten vorstellen wollen.

berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.