Wichtiges zur Umsatzsteuer: Die Vorsteuer – BEST OF HR | B E R U F E B I L D E R . D E

Wichtiges zur Umsatzsteuer: Die Vorsteuer



Von der Mehrwertsteuer, die an das Finanzamt geht, darf man die gesamte Mehrwertsteuer aus den Betriebsausgaben abziehen. Dieser Betrag ist die Vorsteuer. Günstig ist es, wenn man die Vorsteuer pauschal abziehen kann. Für alle anderen ist die Berechnung der Vorsteuer recht mühsam: Sie müssen am Jahresende die verausgabte Mehrwertsteuer aus all ihren Ausgabenbelegen einzeln herausrechnen. Damit das nicht allzu aufwendig wird, sollte man in der Buchhaltung alle Ausgaben von Anfang an in zwei Spalten nach Nettobetrag und Mehrwertsteuer trennen. Dabei gilt: Nur wo Mehrwertsteuer draufsteht, ist auch Mehrwertsteuer drin. Aus Quittungen, auf denen weder ein Mehrwertsteuersatz noch der Mehrwertsteuerbetrag verzeichnet ist, kann man auch keine Vorsteuer abziehen. Seit Mitte 2004 ist der Vorsteuerabzug sogar nur noch aus Rechnungen erlaubt, die den Anforderungen des Umsatzsteuergesetzes entsprechen. Auch aus Notbelegen darf in der Regel keine Vorsteuer abgezogen werden.



Bildung Karriere Zukunft - Berufebilder.de-Autoren-Profil
Hier schreibt für Sie: Simone Janson spricht in der ARD, schreibt für DIE WELT & t3n, macht Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil
berufebilder

Mehr HR-News & Tipps? Gerne sprechen wir auch persönlich mit Ihnen über Ihr Anliegen!


Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf B E R U F E B I L D E R, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.